Pallottiner werden

Eine abgeschlossene Lehre oder eine Matura sind die äusseren Voraussetzungen, wenn man Pallottiner werden möchte. Ebenso wichtig ist die innere Überzeugung, dass Gott mich ruft und braucht. Da unsere Gemeinschaft stark vom Dienst an den Mitmenschen geprägt ist, braucht es auch Weltzugewandtheit und Freude an Herausforderungen.

Das Postulat ist eine erste, unverbindliche Zeit, uns kennen zu lernen (3 Wochen). Das Noviziat ist die geistliche Einführungszeit, die Berufung zu prüfen und die Gemeinschaft und ihre Spiritualität kennen zu lernen (2 Jahre). Am Ende dieser Phase steht die „erste zeitliche Weihe“. Dieses Versprechen an die Gemeinschaft wird jedes Jahr erneuert, bis aus innerer Überzeugung diese Bindung mit der „ewigen Weihe“ definitiv wird.

Die Ausbildung zum Priester erfordert ein Theologiestudium. Nach einer anschliessenden Einführung in den Beruf (Pastoralinstitut), erfolgt die Priesterweihe.

Mitbrüder, die nicht Priester werden wollen, stellen ihre beruflichen Fähigkeiten in den Dienst der Gemeinschaft. Die Möglichkeit für weitere, berufliche Aus- und Weiterbildung ist jederzeit möglich und notwendig. Jährliche Besinnungstage helfen uns, im geistlichen Leben weiter zu kommen.

 

 

Ehelosigkeit

Ehelosigkeit heisst nicht Beziehungslosigkeit.

Während der Mensch in der Ehe seine Beziehung aus der Kraft der Liebe zu seinem Partner fruchtbar gestalten soll, möchte der Ehelose «um des Himmelreiches willen» durch Jungfräulichkeit grundsätzlich und in besonderer Weise offen werden und bleiben für Gottes Liebe zum Bruder und zur Schwester.

Gehorsam

Gehorsam heisst nicht Verantwortungslosigkeit.

Wer sein Vertrauen in sich selbst setzt, wer meint, alles selbst bewerkstelligen zu müssen, der ist in Gefahr, Gott und den Mitmenschen nicht zu hören. Die Pallottiner leben in Gemeinschaft, um miteinander besser den Willen Gottes zu erkennen und zu tun.

Armut

Armut heisst nicht Armseligkeit.

Äusserlicher Reichtum, die Besitzgier, verstellen dem Menschen den Blick für den wahren Reichtum. Gott selbst wurde arm in Jesus Christus, damit wir aus der Fülle des geschenkten Reichtums andere arme Menschen reich machen zu können.


Die Gemeinschaften Pallottis leben nicht zurückgezogen, sondern mit den Menschen zusammen. In den Hausgemeinschaften gestalten sie den Alltag so, dass Gebet, Arbeit und Gemeinschaft sinnvoll einander ergänzen.

Berufungspastoral

Pater Andy Givel

Friedbergstrasse 16

Postfach 360

9201 Gossau

Tel: +41 (0)71 388 53 60

andy.givel@pallottiner.ch